Veröffentlicht in Zitate

Schöne Sprüche… zum Welttag des Buches

„Lesen macht uns alle zu Emigranten. Es führt uns von zuhause fort, aber – wichtiger noch – gibt es uns überall ein Zuhause.“

(Hazel Rochman)

 

Die „Lesejury“ vom Luebbe-Verlag hat neulich gefragt „Wenn Du dort leben müsstest, wo Dein Buch gerade spielt, wo wäre das?“ Ich bin nach einer haarsträubenden Bärenjagd in den Dolomiten der 1960er mittlerweile in einem kleinen Dorf im Irland der 1970er. Und wo seid Ihr so?

Advertisements
Veröffentlicht in Zitate

Schöne Sprüche

„Das Internet wird die Buchkultur ebenso wenig zerstören, wie der Jazz die klassische Musik ausgelöscht hat.“

Umberto Eco

Veröffentlicht in Zitate

Schöne Sprüche

„Wenn Du zufällig an der Buchhandlung vorbeikommst, küsst Du sie für mich? Ich verdanke ihr so viel.“

(Helene Hanf)

Ich hätte auch Kussaufträge an diverse Buchhandlungen und die damalige Stadtteilbücherei zu verteilen.

Veröffentlicht in Neues aus der Bücherei, Zitate

Novemberwetter

Aus gegebenem Anlass –  und einige junge GettorferInnen müssen es über das Wochenende auswendig lernen…. :-):

„Novemberwetter“ von James Krüss

Klitsch, klitsch , klatsch,
der Hund fällt in den Matsch.
Die Gretel, die am Wege sitzt,
die heult, denn sie ist vollgespritzt.

Klitsch, klitsch, klatsch,
das ist Novembermatsch.

Klick, klick, kleck,
der Pudel tollt im Dreck.
Und als der Pudel kommt nach Haus,
da sieht er wie ein Igel aus.

Klick, klick, kleck,
das ist Novemberdreck.

Plim, plim, plam,
wir waten durch den Schlamm.
Die Damen rufen: “Ih und huh!”
Die Herren tragen Gummischuh.

Plim, plim, plam,
das ist Novemberschlamm.

 

Nach dem Novemberschlamm ein schönes Wochende auf dem Sofa….!

Veröffentlicht in Zitate

Schöne Sprüche

„Was mir allein schwerfällt zu verlassen, ist meine eigene oder die öffentliche Bibliothek. Ohne Bücher auf der Welt wäre ich längst verzweifelt.“

(Arthur Schopenhauer)

 

 

Veröffentlicht in Zitate

Schöne Sprüche

„Sich das Lesen zur Gewohnheit machen heißt, sich einen Ort zu schaffen, an den man sich vor fast allem Elend zurückziehen kann.“

(W. Sommerset Maugham)